Foto-Backup im Urlaub

Foto-Backup im Urlaub

Du befindest dich an einem Ort, an dem du schon immer mal in Urlaub sein wolltest. Du hast einen tollen Tag gehabt und viele schöne Erinnerungen mit deiner Kamera festgehalten. Du freust dich schon wie ein kleines Kind die Fotos deinen Freunden, Bekannten und Verwandten zu zeigen und stellst plötzlich fest: Die Speicherkarte ist nicht mehr lesbar! 😩 Was nun? Die schönsten Fotos sind verloren 😭

Von daher habe ich mir vor unserem Wanderurlaub ein paar Gedanken dazu gemacht. Vielleicht sind sie für dich interessant!
Ja, es gibt solche Geräte von RavPower oder Kingston, aber so richtig flexibel sind die meiner Meinung nach nicht. Von elegant in der Handhabung mal ganz zu schweigen. Das Mobilelite von Kingston habe ich und gab ihm vor dem Urlaub noch eine Chance. Es funktionierte augenscheinlich, aber beim Kopieren ist mir aufgefallen, dass ich den Testordner nicht mehr löschen konnte. Auch am Macbook und auch Windows-PC nicht. Unter Windows musste ich CHKDSK /f ausführen, damit ich den Ordner wieder löschen konnte. Nun ja, das Gerät von RavPower habe ich nicht. Anhand der Rezensionen bei Amazon wurde es auch nicht zum Allheilmittel.

Da fiel mir mein alter Rasperry Pi 2 wieder ein. Ich dachte mir, wenn der ein WLAN aufspannen würde, dann könnte ich mich mit dem iPad über VNC oder RDP auf die Benutzeroberfläche schalten und dann grafisch Dateien kopieren. Gesagt getan… Nach einigen Anläufen lief es 😇 Das Schwierigste war, den Raspi davon zu überzeugen, dass er ein WLAN aufspannt und ein DHCP darauf läuft. Aber die diversen Anleitungen auf der Homepage haben geholfen. Der RPi2 hat kein eingebautes WLAN. In der WLAN-Konfig muss man ihm halt den entsprechenden Treiber der USB-WLAN-Karte mitteilen.

Ist zwar der neue RPI3 im schicken Alu-Kleid, aber das macht keinen Unterschied 🙂

Von „damals“ wusste ich, dass statt VNC auch RDP mit dem xRDP-Paket gehen sollte. Das Paket trieb mich dann auch mehrere Male fast in die Verzweiflung. Die App Jump für iOS wollte sich partout nicht verbinden. Dummerweise auch nicht über VNC. Durch einen Forumsbeitrag lief dann auch schlussendlich VNC 😎

YIPPIE! Es läuft!

Ein paar Pakete, die noch benötigt wurden und dann kam er: DER ERSTE TEST: iPad mit dem WLAN das RPi verbunden – VNC gestartet und angemeldet – USB-SSD + Kartenleser angeschlossen – alles wurde erkannt! 👌 Das Kopieren ist natürlich nicht so schnell wie zuhause am Macbook, aber es ist auch nicht langsamer als über die Mobilelite-App.
Nach dem Urlaub musste ich nur noch die SSD ans Macbook anschließen und schon war alles gesichert. TOP! Gefällt mir richtig gut!
Da es mittlerweile auch den RPi 3+ gibt, habe ich mir den zusätzlich gekauft. Erstens hat er die WLAN-Karte onboard und zweitens erhoffe ich mir damit evtl. Ein bisschen mehr Durchsatz. Richtig zum Einsatz kam der RPi3 noch nicht, aber er ist genauso einzurichten wie der 2er. Jetzt lief es auch von Anfang an 😎😇

Ich finde die Variante die komfortabelste. Vielleicht nicht die Einfachste, aber was im Leben ist schon einfach?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.